Delfine im Mekong

Wir wurden von Kindern geweckt (nebenan ist gleich eine Schule) und dem geräusch von Wind.
Ich hatte von Weihnachten geträumt und bin mit leichten Kopfschmerzen aufgewacht, die den ganzen Tag über immer mal wieder da waren.
Wir sind Mittags dann “Frühstücken” gegangen, es gab Nudeln, die ganz okay waren, aber irgendwie hab ich da Fleischbrühe vermutet, das hat es nicht so lecker gemacht. Unser Getränk haben wir in unsere Dose gefüllt bekommen, weil sie sonst nur Plastikbecher serviert hatten.
Nachdem wir uns verschiedene Möglichkeiten angehört hatten, wie wir die mekong-Delfine am besten sehen könnten, haben wir uns entschieden einen Roller zu mieten und mit dem zu der Stelle zu fahren. Gesagt, getan. Wir kamen über holprige Straßen, durch kleine Dörfer an dem Parkplatz an, wo auch einige andere Touristen waren und der bootticketschalter.
Wir zahlen beide 9$, laut einer Infotafel, unterstützt der Beitrag den Öko-Tourismus und die Delfine. Keine ahnung ob das wirklich stimmt, so ganz durchschaut hab ich das nicht mit dem ökotourismus.
Wir würden zu zweit mit einem Motorboot in die Mitte des mekongs gefahren, von wo wir dann tatsächlich einige Delfine, bzw. deren flossen, sehen konnten. Ich fühlte mich die ganze Zeit ein bisschen schlecht, aber immerhin wurde der Motor in der Zeit, in der wir uns in der Nähe der Delfine aufhielten, ausgeschaltet. So schien es ziemlich friedlich.
Ärgerlicherweise schmiss unser Bootsmensch deine kippe in den Fluss. Aber keine ahnung wie gegen so was vorgegangen werden soll.. Aufklärung?!

Ich bin den Weg zurück gefahren, circa 30 km, und mir fiel auf, dass sich Kambodscha mehr bemüht die Straßen sauber zu halten. Es stehen Schilder da, in denen gezeigt wird wie Müll entsorgt werden soll und tatsächlich sehen die Straßen ein wenig sauberer aus (als in allen vorherigen Ländern in Südostasien)

Zurück auf unserem Zimmer haben wir uns dann überlegt, wo es morgen weiter Geht, die Stadt hier ist nicht sonderlich spannend. Wir haben uns für eine Stadt nicht all zu weit weg entschieden, die als ruhige Stadt am mekong beschrieben wird. Kratie war eher geschäftig würde ich sagen.
Eigentlich wollten wir zum Sonnenuntergang zu einem Aussichtspunkt fahren, der aber dann etwas enttäuschend war, also haben wir ihn wieder vom mekong aus angeschaut und dann sind wir wieder essen gegangen, wo wir gestern auch schon waren.
Nachdem wir zurück gekommen sind, mussten wir feststellen, dass direkt nebenan eine Party oder so stattfindet, wir hören jetzt wohl oder übel ziemlich laute, nicht so tolle Musik. Hoffentlich nicht die ganze nacht..
Gin geht es überhaupt nicht gut, das Bein wieder mal, und dann kommt immer noch einiges dazu. Hoffentlich wird es wieder besser.

Die Delfine sind übrigens besondere Süßwasserdelfine und die Population ist nicht mehr besonders groß. Sie sind vom aussterben bedroht. In Laos leben nur noch 3 Stück.

860 thoughts on “Delfine im Mekong”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.