Landstreicherinnen-Leben

Kaum habe ich einen Ort, an dem ich mich wohlfühle und an den ich immer wieder gerne zurückkommen kann; will ich wieder weg. Die Arbeit macht mir Spaß, und ich hab mich entschieden erstmal so weiter zu machen. Ich kümmere mich mal mehr mal weniger darum dass ich die Ausbildung im September anfangen kann.
Aber jetzt, da ich wohl doch einen groben Plan habe für die kommenden Monate, kann ich wieder phantasieren.
Gestern habe ich mir wieder Zugverbindungen angeschaut, habe die freie Woche durchgeplant. Ich freu mich drauf. Ich fühl mich gut dabei. Vorfreude ist was schönes.
Und ja ich muss auch einfach annehmen, dass es vielleicht auch einfach Zeit ist und okay ist weniger Zeit dort zu verbringen, wo ich aufgewachsen bin.
Aber ich vermisse es auch ein bisschen.
Heute waren wir wieder mit den Hunden unterwegs, an Feldern vorbei, Kornblumen, Roggen, Hafer, mohnblumen, blauer Himmel, große Bäume, kühler Wald, warme Sonne.
Ich hab viele Ideen, zum Beispiel holundersirup zu machen, hummus als Brotaufstrich selber zu machen, Kunst, lieber hören, Texte schreiben..
Außerdem hab ich heute Tomaten und andere Pflanzen umgetopft, das Gefühl von den Händen in der kalten Erde ist phantastisch.
Zuvor gab es Eis aus einer Eisdiele, die erst gestern neu eröffnet hat. Ich hatte ewig kein Eis.
Mal schauen was die nächste Woche bringt, ich bin gespannt.

11 thoughts on “Landstreicherinnen-Leben”

  1. Pingback: ivermectin clav

Comments are closed.