Zurückkommen

Ich fühl mich nicht bereit. Ich hatte das anders geplant, ich hab mich auf was anderes vorbereitet.
Natürlich hat kein Mensch mit dem gerechnet, keiner hat sich das gewünscht und ich glaube es ist keinem egal, jetzt auf gewisse Sachen verzichten zu müssen.
Ich hatte mir das zurückkommen wirklich anders ausgemalt, ich hab mich immer drauf gefreut.
Nur jetzt lieg ich im Bett, mir laufen Tränen an den Wangen hinunter, ich hab lange nicht geweint.
Ich freu mich nicht, ich weiß nicht was mich erwarten wird, ich weiß nicht auf was ich mich einstellen soll.
Wenn alles nach Plan läuft bin ich in 3 Tagen zurück, da wo ich ein halbes Jahr nicht war.
Da, wo meine freund*innen nur noch in anderen Städten sind und in ein paar Stunden erreicht werden können.
Eigentlich, zu dieser Zeit wohl nicht.
Vielleicht bin ich dann ganz in der Nähe und wir können uns nicht sehen.
Nicht umarmen.
Nicht froh sein, wieder Zeit miteinander verbringen zu können.
Ich werde wieder zu meiner Familie, eigentlich wollte ich auch in Deutschland unterwegs sein. Mir gefällt das ständige unterwegs sein, und trotzdem werde ich das wohl nicht machen können.
Das macht mich traurig.
Ich werde es akzeptieren können, ich werd das beste draus machen, ich werde trotzdem zurückkommen und sagen können, dass ich eine schöne Zeit hatte, dass ich viel gelernt habe. Dass ich dankbar bin.

20 thoughts on “Zurückkommen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.