Rad“Tour“ nach Don Khon

Mein Tag startete heute wieder früher, so um halb 9. ich hab es mir in der Hängematte gemütlich gemacht und gelesen.
Vormittags hab ich dann auch noch mein Tagebuch sortiert und entschieden das neue im Dezember, schon morgen! anzufangen.
Dann gab es wieder Müsli zum Frühstück und wir haben uns erkundigt was wir so machen könnten.
Gegen Mittag sind wir dann mit 2 klapprigen Rädern auf dem sandigen Weg Richtung „französische Brücke“ gefahren. Es gibt hier keine Straßen, es gibt hier auch keine Autos auf den Inseln, die größten Fahrzeuge sind tutuks und die fahren auch auf den sandigen schmalen wegen.
Wir waren dann auf Don Khon, der anderen Insel, die über die Brücke erreicht werden kann, unterwegs. Erst sind wir eine alte Eisenbahnstrecke entlang, dann sind wir einen Weg eingebogen, der zu einem Badestrand führen sollte. Der Strand war sandig und heiss, sodass ich mir fast barfuß meine Füße verbrannt habe und über den Sand gerannt bin, von Schatten zu Schatten.
Zu Baden gab es nicht wirklich geeignete stellen. Wir sind wieder umgedreht und haben entschieden zu den Wasserfällen zu fahren.
Da haben wir 3,50 Eintritt gezahlt und sind über morsche Holzbrücken zum Wasserfall gelaufen. Es war kein klassischer großer Wasserfall, sondern einfach der mekong, der über größere und kleinere Felsen geflossen ist. Es sah aber sehr schön aus.
Dann haben wir den Badestrand gesucht, sind auf Sand gestoßen und sogar eine kleine Stelle, an der auch schon Menschen gebadet haben. Das Wasser war nicht kalt, sondern eher lauwarm, wir hatten uns eigentlich eine Abkühlung erhofft, nach der radfahrt durch die pralle Sonne.
Ich bin nach dem planschen im Wasser ein bisschen auf den ausgewaschenen Felsen geklettert und hab die Strömung von oben begutachtet, ganz schön stark.
Und dann hab ich eine wunderschöne Muschel gefunden und mich entschieden die mitzunehmen, ein Andenken an Laos.
Auf dem Rückweg haben wir uns noch eine limo gegönnt und sind dann schon mit Gedanken an das „Mittagessen“ heimgefahren.
Haben dann auch direkt was gegessen, frühlingsrollen und Salat. Wollen abends mehr essen, gestern musste ich ja leider was übrig lassen, ich will nicht dass mir das nochmal passiert.
Dann ging schon bald wieder die Sonne unter, ich hab mich gedehnt und ein paar Handstände gemacht und eine Doku über die Menschheit angeschaut.
Jetzt Ist es stockdunkel, ich hab ein Aquarellbild auf die letzte Seite Meines Tagebuchs gemalt, das mich seit Ende august begleitete.
Morgen wird unser letzter Tag in Laos sein und wir werden übermorgen nach Kambodscha weiterreisen.

One thought on “Rad“Tour“ nach Don Khon”

Comments are closed.